Veröffentlicht in Gleichstellung, Soziale Arbeit

Gleichgestellt.

Partizipation. Beteiligung. Das Wort ist in aller Munde. Auch beim Zukunftsdialog des DCV war es Thema. Wie beteiligen wir Betroffene? Schon in unserem Projekt Ensi haben wir uns darüber den Kopf zermartert. Wer oder was ist eigentlich ein Betroffener, eine Betroffene? Jede/r hat ein anderes Bild im Kopf. In der Wohnungslosenarbeit ist es ein Obdachloser. In der Jugendhilfe ein Jugendlicher. In der Kita Eltern und Kinder. Im Altenheim ein Bewohner. Im Krankenhaus ein Patient. Betroffene sind: pflegende Angehörige, Migrant/innen, Menschen mit Behinderung, Menschen ohne Arbeit, Alleinerziehende, Stadtteilbewohner/innen etc., etc. Na, haben Sie sich wiedergefunden? Ja, klar. Denn betroffen sind wir alle. Weil wir alle in unserem Leben in unterschiedlichen Rollen auf besondere Lebenslagen stoßen. Was maßen wir uns eigentlich an? Wer maßt sich etwas an? Wer will eigentlich wen beteiligen? Beteiligung ist gelungen, wenn das Wort nicht mehr im Sprachgebrauch auftaucht. Beteiligung ist out, wenn Inklusion selbstverständlich ist. Inklusion – wieder so ein Modewort. Will ich hier auch gar nicht drüber schreiben. Aber über eine inklusive Gesellschaft. Eine inklusive Gesellschaft braucht keine Beteiligung. Eine inklusive Gesellschaft braucht Gleichstellung. Es ist das selbstverständliche Zusammenleben verschiedener Kulturen, Religionen, Altersgruppen, Lebenslagen. Mich irritieren zunehmend gesellschaftliche Gruppen, wo Gleichstellung fehlt. Homogene Gruppen, z.B. nur Männer, nur Menschen über 50, nur Menschen ohne Behinderung, nur Menschen gleicher Hautfarbe, nur Menschen ohne Probleme, nur Reiche, nur Arme. Solche Gruppen irritieren mich.

Autor:

Digitaler Wandel in der sozialen Arbeit: Zeitzuteilen.blog & Reisekladde: aus meinen Reisetagebüchern.

3 Kommentare zu „Gleichgestellt.

  1. Irgendwie verstehe ich den Artikel nicht. Betroffen wovon? Muss ich jetzt erst die Artikel der Links lesen? Der Artikel geht völlig an mir vorbei. Ich fühle mich nicht betroffen – wovon? Partizipation? Beteiligung? Wer woran??

    Gefällt mir

    1. Danke Dir für dir Rückmeldung, In der sozialen Arbeit kursiert dieser Begriff sehr oft. Und Beteiligung/Partizipation ist ein Begriff , der hier häufig verwendet wird. Darauf hat sich dieser Artikel bezogen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s