Veröffentlicht in SozialCamp

WHO’s WHO des BarCamps soziale Arbeit (Teil 2) #SozialCamp

In Teil 2 des Who’s WHO darf ich Euch weitere interessante Teilnehmer vorstellen!!

Hendrik Epe

„Ich habe im Sommer diesen Jahres mein Master-Studium abgeschlossen. Meine Master-Thesis habe ich zu der Frage geschrieben, wie es Organisationen der Sozialwirtschaft, trotz finanziell begrenzender Rahmenbedingungen, gelingen kann, Innovationen zu ermöglichen. Dabei habe ich ein sehr breites Innovationsverständnis angelegt und Innovation als die zielgerichtete Durchsetzung von neuen sozialen Dienstleistungen, wirtschaftlichen, organisationsstrukturellen und -prozessualen sowie sozialen Problemlösungen definiert, die darauf ausgerichtet sind, die Unternehmensziele auf eine neuartige Weise zu erreichen. Und ein wesentlicher Punkt, wie es Organisationen der Sozialwirtschaft, gelingen kann, Innovationen zu ermöglichen, ist die Vernetzung mit anderen Menschen, Institutionen, Netzwerken etc., um so neue Ideen zu generieren und nicht nur „im eigenen Saft zu schmoren“.
Das Barcamp Soziale Arbeit stellt für mich eine optimale Möglichkeit dar kann, Vernetzung über die Grenzen der Organisationen hinaus zu ermöglichen. Ich freue mich damit einfach auf spannende Menschen, die die Herausforderungen, vor denen die Soziale Arbeit steht, auf neue, andere Wege angehen wollen, um so Entwicklung zu ermöglichen. Die Digitalisierung ist für mich ein Teil dieser Herausforderungen, hinzu kommt für mich aber unbedingt die Frage, wie es Organisationen der Sozialwirtschaft schaffen können, in Zukunft weiterhin attraktive Arbeitgeber zu bleiben und gleichzeitig die hohen Anforderungen an die Bearbeitung der Sozialen Probleme meistern zu können. Wie sieht die Zukunft der Arbeit in Organisationen der Sozialwirtschaft aus? Das bewegt mich und da freue ich mich auf einen Austausch in Bonn!“

image

 

 

Hendrik Epe in about me : Consultant, Vater, Schreiber und beruflich: Referent für Qualitätssicherung im Bereich Gesundheit und Soziales.

Sein Blog: Ideequadrat

 

Thomas Münch

„In einer digitalen Welt muss die Soziale Arbeit digital sein! Wird sie es nicht, wird sie nicht mehr lange sein. Vom Bar camp erhoffe ich mir Irritationen, Ideen und praktische wie theoretische Anregungen für diese gewaltige Herausforderung an unsere Profession.“

image

 

 

 

Prof. Dr. Thomas Münch lehrt an der

Hochschule Düsseldorf
im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften

Sein Blog: Praktische Sozialwissenschaften

 

Hans-Peter Merzbach

„Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die soziale Arbeit und die Aufgaben der Wohlfahrtsverbände insgesamt?
Das ist für mich eine der Kernfragen für unsere zukünftige Arbeit. Und so fahre ich mit einer Reihe von Fragen zu diesem Thema zum Barcamp und will zunächst hören und versuchen, die Dimension dieses Themas zu erfassen. Hiermit meine ich nicht „nur“ Themen wie die Anschaffung einer Beratungssoftware, die Umsetzung von Online-Beratung oder die Nutzung sozialer Medien. Sondern ich frage mich, ob wir die Digitalisierung und Ihre Auswirkungen nicht grundsätzlicher diskutieren sollten und uns fragen müssen, wie wir mit diesem Phänomen umgehen und es positiv nutzen können? Die Digitalisierung wirkt sich z.B. nicht nur auf die eigentlichen Beratungs- und Pflegedienstleistungen aus, sondern wirkt weit in unsere Verbandsstrukturen hinein und betrifft auch das bisherige Grundverständnis unserer Arbeit.

Wie erreichen wir zukünftig unsere „Kunden“ und potentiellen Mitarbeiter? Wie kommunizieren wir nach innen, aber auch außerhalb unserer Verbände? Wie verändert sich unser Leitungsverhalten und unsere Führungskultur? Wie gestalten wir in Zukunft die Abläufe und Prozesse in unseren Einrichtungen und Diensten? Viele weitere Fragen ließen sich anschließen.

Letztlich stellt sich die Frage, welche Chancen in der Digitalisierung liegen und wie ein solch dynamischer Veränderungsprozess im Sinne unserer Kunden und Klienten aktiv gestaltet werden kann.

Ich freue mich auf eine spannende und anregende Diskussion.“

image

 

 

 

Hans-Peter Merzbach ist Vorstand beim Caritasverband Ahaus.

Hier geht es zur Internetseite.

 

 

Ich bedanke mich herzlich für Eure Statements!

LG Sabine

 

Das könnte Euch auch interessieren: Who’sWho des BarCamp Soziale Arbeit Teil 1. 

Neugierig geworden? hier geht es zur Anmeldung.

Autor:

Digitaler Wandel in der sozialen Arbeit: Zeitzuteilen.blog & Reisekladde: aus meinen Reisetagebüchern.

Ein Kommentar zu „WHO’s WHO des BarCamps soziale Arbeit (Teil 2) #SozialCamp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s