Veröffentlicht in Bücher

Meine Top Influencer 2019.

Erst ist es eine Aneinanderreihung von Buchstaben,

dann bildet Dein Hirn Sätze daraus,

wenig später stimulieren die Sätze Deine Phantasie,

Bilder entstehen in Deinem Kopf, die Gefühle erzeugen.

Die Gefühle berühren Dein Herz.

Du denkst darüber nach

und lange nachdem Du das Buch schon weggelegt hast,

wirkt es noch in Geist und Seele nach.

Das Gelesene macht etwas mit Dir, es bildet Dich.

Und dann muss es wohl ein gutes Buch gewesen sein.

6 solcher Bücher habe ich in diesem Jahr gelesen. Sie waren meine Top Influencer, um es  neudeutsch auszudrücken.

Die Bücher.

Anni und Alois
– Arm sind wir nicht. Ein Bauernleben.
(Julia Seidl, Stefan Rosenboom)

Anni und Alois sind Bauern. Sie leben seit über 50 Jahren auf einem kleinen Hof im Bayrischen Wald. Sie haben fast nie etwas verändert in ihrem Heim. Sie haben kein Bad, keine Toilette, keine Heizung und keine gepflasterten Wege. Sie haben kein Auto, fahren nicht in Urlaub und leben von monatlich 550 Euro Rente. Nach Abzug der Ausgaben für Telefon, Strom, Versicherungen und Fernsehen verbleiben ihnen 50 Euro für Kleidung und Essen.
Ihr Leben richtet sich ganz nach dem Jahreskreis und so ist auch das Buch aufgebaut. Der Lesende begleitet die beiden auf 204 Seiten durch das Jahr. 

Anni und Alois sind zufrieden, wenngleich der Arbeitsalltag mit zunehmendem Alter eine echte Herausforderung für die Beiden ist.

Noch bevor Greta am Rand meines Horizonts erschien, hat dieses Buch zu Beginn dieses Jahres erste Spuren unterlegt, sensibler zu werden im Umgang mit Ressourcen, die uns zur Verfügung stehen und mehr auf die Einfachheit der Dinge zu schauen.

Wir brauchen die Kälte, sonst erfriert das ganze Ungeziefer nicht und geht kaputt, dann haben wir im Sommer den Schlamassel.

 

 

Mensch und Maschine
– Wie künstliche Intelligenz und Roboter unser Leben verändern. 
(Thomas Ramge)

Seit Aldous Huxleys „Schöner neuen Welt“ oder noch länger fürchtet die Menschheit die Übermacht der Künstlichen Intelligenz.

Dabei haben wir sie selbst geschaffen, so wie wir auch Flugzeuge geschaffen haben, die im Krieg zu verhängnisvollen Auswirkungen beitrugen. 

Die Lektüre verhilft zu einer sachlichen Auseinandersetzung zwischen den übermütigen und den eher ängstlichen Positionen und führt in eine gründliche Befassung mit der Geschichte der KI, die es schon viel länger gibt als mancher glaubt.
Besonders erhellend war mir der Kulturvergleich:

In Europa sind Roboter Feinde, in Amerika Diener, in China Kollegen.

Unterm Strich die elementare Erkenntnis, der Mensch entscheidet, wo er die Assistenz der KI haben möchte und was der Computer ihm niemals abnehmen wird, ist Mensch zu sein.
Was das aber ist, diese Interpretation bleibt uns überlassen und die große Herausforderung es zu leben. Jedenfalls lehrt uns Weihnachten gerade wieder: Der Mensch ist ein göttliches Wesen und der Computer eben nur ein von Menschenhand Geschaffenes. Aber eben manchmal ganz brauchbar.

Network Thinking

– Was kommt nach dem Brockhaus-Denken?
(Ulrich Weinberg)

Meine Begeisterung für dieses Werk habe ich schon in New Welfare: Coole Lern- und Arbeitsorte der Zukunft!   zum Ausdruck gebracht.

Als Erziehungswissenschaftlerin habe ich mich immer wieder mit dem Bildungsbegriff auseinandergesetzt. Dieses Blog ist so entstanden. Bildung anders denken, ist das möglich? Wie können bildungsfernere Kinder Zugänge zu Bildung erhalten? Wie müssen Bildungssysteme gestaltet sein? Das neuseeländische Schulsystem scheint hier gerade ein paar interessante Veränderungen anzugehen wie der Artikel „Bildung: Gebt den Kindern einen Grund zu lernen“ deutlich macht. Feiert Eure Fehler! ist nur einer dieser Maxime, die unserer Lern- und Arbeitskultur gut tun würde.

Wow! Und ungefähr das tut die vernetzte Lernkultur eben gleichermaßen. In unseren Schul- und Arbeitssystemen lernen wir eher Ellenbogen zu benutzen, statt Wissen zu teilen. Vernetzung ja gerne, wenn wir uns dadurch Vorteile verschaffen können.

Wir sind in unseren Brockhaus Schubladen verhaftet. Statt bei A, gleich Z mitzudenken und G auch nicht außer acht zu lassen, sitzen wir im Schächtelchen und arbeiten alles systematisch nacheinander ab, bis wir irgendwann bei Z angekommen sind.

Aber dann hat sich die Enzyklopädie schon aufgelöst, sie wird nicht mehr gebraucht. Und wer von uns hätte das mal geglaubt, dass das passieren könnte? Dass dieses Geschäftsmodell nicht mehr funktionieren wird, ja, dass eine Plattform es ablösen kann?

Entscheidend wird (aber) sein wie gut es uns gelingt, die festgelegten Grenzen im Denken zu überwinden, Fachdisziplinen, Abteilungen, Spezialisten und Experten aus der Abschottung zu holen.

 

Die bessere Geschichte
(Anselm Neft)

 

Missbrauch ist zum Kotzen! Das zeigt uns dieses Buch von Anselm Neft.

Wann und wie liest man ein solches Buch? Genüsslich im Urlaub? Gar am Strand?

Ich habe es im Strandkorb gelesen. Tut es nicht.

Und trotzdem: lest es.

Es ist eine Meisterleistung.

Denn aus der Perspektive des Opfers als Lesender mit zu erleben wie das Kind zu verarbeiten versucht, was für eine zutiefst traumatisierende Tat ihm da von einem Menschen passiert, von dem es nichts anderes erwünscht als endlich anerkannt zu sein.

Und dann in dem Innenleben dieses erwachsen werdenden Menschen zu verbleiben und zu erfahren, wie er die Kindheitserlebnisse verarbeitet.

Mir ist bei der Lektüre mehr als einmal schlecht geworden. Denn Missbrauch ist zum Kotzen.

Theodor Fontane
Die Biographie.
(Regina Dieterle)

 

Noch bevor ich begreife, dass wir in diesem Jahr den 200. Geburtstag von Theodor Fontane begehen, um genau zu sagen, gestern, springt mir auf einem Büchertisch seine Biographie ins Auge, die just zu diesem Anlass heraus gegeben wird 

Was weiß ich eigentlich über Theodor Fontane? Effi Briest, Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, Der Stechlin fällt mir so auf Anhieb ein, aber viel mehr dann auch nicht mehr.

Das 700 Seiten starke Buch wird zu meiner Haupturlaubslektüre im Sommer und ich bin fasziniert von dem Werdegang des Schriftstellers, dessen Meisterleistung und sein ganzes Können in seinem letzten Werk seine Vollendung finden.

Eine ausgezeichnet recherchierte Biographie, der es gelingt, Fontane selbst zu widerlegen, der in seinen Erinnerungen das eine oder andere Mal falsch liegt. Fake News würde man wohl heute sagen.

Aber auch die Einordnung des Menschen in die damalige Zeit, das Zeitgeschehen selbst oder die detaillierte Entwicklung seiner Schreibkunst sind hervorragend gelungen, so dass ich es von der ersten bis zu letzten Seite spannend fand.

Die Erkenntnis, dass die Eisenbahn die erste globale Vernetzungsmöglichkeit bedeutete und weitreichende Zugänge ermöglicht, ist selten so gut beschrieben, weil gerade die Mark Brandenburg darunter litt, dass Orte dort spät oder gar nicht angebunden wurden.

Im fortgeschrittenen Alter erkennt Fontane, dass die alte Welt im Verschwinden begriffen ist und eine junge, liberal denkende Generation dabei ist, das Zepter zu übernehmen. Mit seinen späten Werken findet er sich im Kreise jüngerer und junger Autoren und gilt als Spitze der Erneuerer.

Die Welt war im Umbruch, das zeigte sich in allen Bereichen, in Politik und Wirtschaft, Technik und Verkehr, Wissenschaft und Bildung sowie in der Kultur.

 

Die Welt von gestern
(Stefan Zweig)

Hier knüpft das Werk von Stefan Zweig quasi nahtlos an. Stefan Zweig war 16 Jahre alt als Theodor Fontane starb. Das Bildungssystem lehnt er bereits als zu einengend ab.

„Kein Lehrer fragte ein einziges Mal in acht Jahren, was wir persönlich zu lernen begehrten.“ Die Meinung des Lehrers galt als unfehlbar, unter der Schulbank wurde verschlungen, was wir heute als Weltliteratur bezeichnen (und damals als nicht kontrollierbares Wissen galt), weil der Unterricht so langweilig war. Und die Schüler brachten sich quasi selbstorganisiert im Diskurs lernend voran.

Das Jahrhundert, in dem er geboren wurde, bezeichnet er als eine „geordnete Welt mit klaren Schichtungen und gelassenen Übergängen, eine Welt ohne Hast. Der Rhythmus der neuen Geschwindigkeiten hatte sich noch nicht von den Maschinen, von dem Auto, dem Telefon, dem Radio, dem Flugzeug auf den Menschen übertragen.“ … „Es war das goldene Zeitalter der Sicherheit.“

Und die Hoffnung auf ein geeintes Europa war vielleicht in dieser Zeit realistisch gewesen als er von Wien als einer Metropole sprach, die „alle sprachlichen Gegensätze in sich harmonisierte, seine Kultur eine Synthese aller abendländischen Kulturen; wer dort lebte fühlte sich frei von Enge und Vorurteil.“

Wir konnten reisen, ohne Pass und Erlaubnisschein, wohin es uns beliebte, niemand examinierte uns auf Gesinnung, auf Herkunft, Rasse und Religion.“

Mein persönliches Fazit.

In den zufällig zusammen gewürfelten Büchern zeigt sich, dass Bildung ein Kernthema unseres menschlichen Daseins ist.

Lebensnotwendige Ökosysteme wie (nicht nur) Anni und Alois sie brauchen, um ihre Existenz zu sichern, sind eine Frage von Kompetenz, Bildung und Wissen.

Digitales Lernen und Künstliche Intelligenz stellt uns vor neue Herausforderungen, das alte Brockhausdenken zu verlassen und quer zu denken, Wissen zu teilen, sich zu vernetzen und gemeinsame Lernkulturen zu fördern.

„Die bessere Geschichte“ zeigt, wie Systeme (macht-) missbräuchlich genutzt werden, um krankhafte Neigungen auszuleben.

Fortschritt bringt Veränderungsnotwendigkeiten und viele Vorteile. Die Eisenbahn bedeutete Vernetzung, Zugänge, Mobilität und Globalisierung. Das Eisenbahnnetz ist symbolhaft mit dem digitalen Netz, dem Internet, zu vergleichen.

Die Welt von gestern, die schon mal ziemlich fortschrittlich war, haben wir durch technischen Fortschritt in zwei Weltkriegen als Menschheit ganz schön zerstört. Stefan Zweig war zu müde, sie ein zweites Mal wieder mit aufzubauen und beging in Brasilien Selbstmord.

Jetzt sind wir dran. Uns für den Zusammenhalt und ein geeintes Europa und Weltgeschehen zu engagieren und dabei unseren Planeten nicht zugrunde zu richten.

Die Weihnachtsbotschaft fordert uns auf: Machs wie Gott, werde Mensch.

Das ist doch mal ein guter Vorsatz für das neue Jahr.

Weitere Bücherlisten.

Veröffentlicht in Bücher

Lese-Glücksmomente.

Da fehlt doch noch was?

Habt ihr sie schon vermisst?

Ja, genau!

Meine Bücherliste 2018!

Lesen war schön im letzten Jahr.

Ich erinnere mich gerne an die Orte, an denen ich gelesen habe.

Am Meer mit einer kleinen Ostseebrise um die Nase,

in den Bergen,

in der tiefen Eifel,

im Bett, im Liegestuhl, im Ohrensessel, vergnügt, gespannt, entspannt, erschreckt, verstört, versponnen, versonnen, vergnügt, verliebt, bedacht, verlacht … und welche Gefühle Bücher sonst noch so auslösen können.

Bücher sind etwas Feines!

Allein der Einband, der Geruch, das kleine Bändchen, das über die Seite fällt, die ersten Seiten, die letzten Seiten und überhaupt!

Aber nun genug der Schwärmerei!

Hier ist meine Bücherliste 2018.

Transit (Anna Seghers, 1944)

Erst ist es das gestrandete Boot,

das mit dem Buch gepostet wird,

das mich anspricht.

Urlaub.

Transit.

Verreisen.

Dann der Perspektivwechsel.

Die Erschütterung.

Die Not, die ein leeres Boot am Ufer des Mittelmeers bedeuten kann.

Der zeitaktuelle Roman „Transit“ handelt von Menschen auf der Flucht. In Marseille versammeln sich 1940 die von den Nazis Verfolgten. Sie hetzen nach Visa, Bescheinigungen und Stempeln, um nach Übersee ins rettende Exil zu entkommen. Im Roman kreuzen sich die Wege von Menschen, die ähnliche Schicksale teilen.

All diese alten, schönen Städte wimmelten von verwilderten Menschen. Doch es war eine andere von Verwilderung als ich geträumt hatte. Eine Art Stadtbann beherrschte diese Städte, eine Art mittelalterliches Stadtrecht, jede ein anderes. Eine unermüdliche Schar von Beamten war Tag und Nacht unterwegs wie Hundefänger, um verdächtige Menschen aus den durchziehenden Haufen herauszulangen, sie in Stadtgefängnisse einzusperren, woraus sie dann in Lager verschleppt wurden, sofern das Lösegeld nicht zur Stelle war oder ein fuchsschlauer Rechtsgelehrter, der bisweilen seinen unmäßigen Lohn für die Befreiung mit dem Hundefänger selbst teilte. Daher gebärdeten sich die Menschen, zumal die ausländischen, um ihre Pässe und ihre Papiere wie Seelenheil.

 

Die Freiheit, frei zu sein (Hannah Arendt, 1967)

Die Tatsache, dass das Wort Revolution ursprünglich Restauration bedeutete, ist mehr als nur eine semantische Kuriosität. (Hannah Arendt)

In dem Essay philosophiert Hannah Arendt über den Begriff Freiheit und was sie für den Einzelnen bedeutet. Sie fragt danach, ob es es um die Abwesenheit von Angst und Zwängen geht oder darum, sich an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen, die eigene Stimme zu erheben? Und sie fragt: Haben wir diese Freiheit einfach oder wer gibt sie uns? Und kann man sie uns auch wieder weg nehmen?

Kein Vorhaben ist schwieriger in der Ausführung, unsicherer hinsichtlich seines Erfolges und gefährlicher bei seiner Verwirklichung, als eine neue Ordnung einzuführen.

Heisser Sommer (Uwe Timm, 1974)

„In Heisser Sommer geht es um die Unruhen der 68er Jahre, die Tendenzen zur Radikalisierung, die Notwendigkeit zum Aufbrechen der alten autoritären (Universitäts-) Strukturen und dem kleinbürgerlichen Mief.“, schreibe ich am 13. August in mein Tagebuch, während ich aus dem Strandkorb heraus dem Kreischen der Möwe lausche und die kühle Ostseebrise genieße.

Auch dieser Sommer 2018 war geprägt von einer wochen-, ja monatelangen trockenen Dürre- und Hitzewelle. Das Laub an den Bäumen verdörrt sehenden Auges. Große Stücke von Baumrinde brechen von den Stämmen. Und was die politischen Verwirrungen und Verdörrungen betrifft erst recht.

Ediths Tagebuch  (Patricia Highsmith, 1977) 

Edith notiert in ihrem Tagebuch Tagträume, eine Wunschwelt. Die im Tagebuch notierten Erlebnisse haben mit der Realität immer weniger zu tun. Je unerträglicher ihre reale Welt wird, umso phantasiereicher wird die Erlebniswelt in ihrem Tagebuch. Sie kompensiert damit ein Leben, dessen Schicksalsschlägen sie mit Gleichmut und freundlichem Lächeln zusieht.

Erst am Ende spricht sie ihre Meinung aus, was dann als Krankheitswahn bezeichnet wird:

Alle macht ihr schlechte Politik – Ausflüchte, Lügenmärchen, bloß nicht die einfache, nackte Wahrheit.

 

Seid laut! (Burkhard Hose, 2018)

„Für ein politisch engagiertes Christentum“ lautet der Untertitel.

Der Blick die Geschichte lehrt, dass Schweigen und sich Heraus-Halten mindestens genauso verheerende politische Folgen haben können wie ein Sich-Einmischen.

Wenn ich auf das Jahr 2018 zurück schaue, dann zähle ich den Abend als wir in Essen als Kirchen und Sozialverbände auf die Straße gegangen sind, unsere „Sach wat“ Fahne hoch gehalten haben zu eines der Highlights 2018. Es ist immer schwierig, etwas Besonderes heraus zu greifen, weil es so viele wichtige und gute Ereignisse in einem Jahr gibt und gerade die Scheinwerfer oft auch verblenden können vor dem, was an alltäglicher Kleinarbeit viel wichtiger ist. Mehr dazu findet ihr auch hier im Blog in Kinder, Küche, Kirche.

Man kann nicht Suppe an Arme ausschenken, ohne irgendwann die Frage zu stellen, warum die Armen eigentlich arm sind. (Burkhard Hose)

Wir Kirchen müssen politisch sein, das macht er in seinem Buch mehr als klar. Es gibt dafür tausend Gründe und viele gute Beispiele wie etwa die friedliche Revolution zum Ende des DDR-Regimes.

Ob wir wirklich ein christlich geprägtes Land sind, würde sich daran zeigen, dass die Solidarität mit den Schwachen als leitendes Prinzip im gesellschaftlichen Zusammenleben erkennbar ist und nicht an den Grenzen eines Nationalstaates aufhört.  (Burkhard Hose)

„Es ist Zeit, das Christentum nicht länger mit Konservativsein oder Bravsein zu übersetzen, sondern mit Erneuerung und Umdenken. Es ist Zeit, den prophetischen Auftrag Jesu ernst zu nehmen, Partei zu ergreifen und lauf zu werden, wo Menschen in ihrer Würde verletzt werden.“

Die beiden Bücher mit den Ausrufungszeichen (Seid laut! und Steht auf!) sind in Zeiten, in denen in Kirche (hoffentlich!) so viel im Umbruch ist, wohltuende Bücher für die Seele, weil sie sich auf das Evangelium berufen.

Ist Jesus ein Linker? lautet die Überschrift eines seiner Kapitel. Ist jemand, der das Evangelium ernst nimmt und sich als Anwalt der Schwachen versteht ein Linker? Sind Menschen, gerade die junge Generation, die sich für die Aufnahme Geflüchteter einsetzt Linksextreme? Oder geht es um eine Generation, die für sich erkannt hat, dass die Aufnahme Geflüchteter nicht Wohltätigkeit, sondern Solidarität verlangt. Ist Menschlichkeit und Empathie nicht einfach eine Aufgabe der Nächstenliebe?

Die Überschrift über Kapitel 5 lautet gar „Welcome to the revolution“.

Ich wünsche mir so sehr, dass sich diese neue Generation ihre „revolutionäre“ Haltung bewahrt, … , aus der tatsächlich ein neuer Politikstil entstehen kann. Aber woher wird diese Revolution ihre positive Kraft beziehen? Es braucht Menschen und Orte, es braucht Quellen, aus denen sich die Energie gewinnen lässt, die nötig sind, um nicht bei sich selbst stehen zu bleiben.

schreibt Burkhard Hose in diesem Kapitel. Es wird unsere Aufgabe sein, den Rahmen zu schaffen, um das Neue werden zu lassen. Neue Orte zu gestalten, Freiheit zu gewähren, Quellen zur Verfügung zu stellen oder selbst zu sein.

Jenny Marx (Angelika Limmroth, 2018)

Linke, Revolutionäre – diese Zuschreibungen gelten für Karl Marx, Friedrich Engels und seine Frau mehr als für viele andere. Der rote Kopf im Garten des Karl Marx Hauses in Trier ist dafür leuchtendes Beispiel. Und dabei geht es nach Hannah Arendt bei Revolution doch „nur“ um Restauration.

Die Lektüre des Lebens der Familie Marx fand ich mehr als faszinierend. Unfassbar wieviel Kraft, Engagement, Leidenschaft es bedeutet haben muss, die großen Ideen zu fördern und voran zu treiben.

Im Leben der Jenny Marx, Ehefrau von Karl Marx, sind Sprache und Schreiben der Schlüssel der Reform und Revolution. Der Aufstand auf der Straße gelingt nicht, da die Deutschen „Kulturpatrioten“ sind. Die Revolution von 1848 hat nicht die gewünschten politischen Verhältnisse gebracht also wurde geschrieben (!).

Jenny und Karl griffen beim Schreiben auf ein globales Netzwerk zurück. Sie schrieben regelmässig zahlreiche Briefe an zig Verbündete und schufen somit einen weitreichenden Verbund zur Förderung ihrer Ideen.

Wer wir sein könnten (Robert Habeck, 2018)

Im Oktober habe ich während der LitRuhr einer Diskussion zwischen Thea Dorn und Robert Habeck beigewohnt.

Was mich beeindruckt hat, war die Nachdenklichkeit mit der diskutiert wurde. Es gab nicht vorgefertigte Politikersprüche, sondern überlegte und während der Diskussion entwickelte Gedanken. Zuhören, mit einander reden, beteiligen könnte ein neuer Politikstil werden, den unsere Gesellschaft angesichts der rasanten und radikalen Veränderungen dringend brauchen wird. Es braucht eine gedankliche Verlangsamung. Wir müssen uns Zeit zum Nachdenken nehmen.

Zu dieser Nachdenklichkeit lädt auch das Buch ein.

Sprache schafft die Welt.

In diesem ersten Satz steckt die ganze Philosophie der Gedanken, die Habeck in der Folge entwickelt. Und lädt dazu ein, über die eigene Verwendung von Sprache nachzudenken und der Verrohung entgegen zu wirken.

Steht auf! (Johannes Eckert, 2018)

„Die Frauen im Markusevangelium waren für ihre Mitmenschen eine echte Provokation: Sie ergriffen selbstbewusst das Wort, korrigierten ihren Meister und vertrauten und glaubten bedingungslos. Und dennoch: Ihre Namen sind nicht überliefert. Das bewegt Abt Johannes Eckert zu einer biblische Spurensuche. Das Evangelium liest er als Ouvertüre zu unserem Leben, dem eigentlichen Ort der Frohen Botschaft. So entdeckt er provozierende Botschaften für uns als Gläubige und für die katholische Kirche. Abt Johannes Eckert schreckt dabei auch nicht vor den heißen Eisen Kirchensteuer, Zölibat und Kardinalat der Frauen zurück.“ (Herder)

Fazit

Bücher, die in mein Leben eingreifen, an denen mein Leben weiterschiebt, so dass ich sie alle paar Jahre zur Hand nehmen muss, um zu sehen, was inzwischen mit mir und mit ihnen passiert. (Christa Wolf über das Buch „Transit“)

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Sätze & Schätze, die mir im letzten Jahr auch wieder Anregungen und Lektüretipps gegeben haben.

Das könnte Dich auch interessieren:

Bücherliste 2015

 

 

 

Veröffentlicht in Bücher

Literarischer Jahresrückblick 2017 (3)

Während draußen mal wieder ein Schneesturm durch das Ruhrtal wirbelt, denke ich an den goldenen September zurück.

In dem Monat bin ich feierlich in mein Amt eingeführt worden. Das war schon ein besonderer Tag. Irgendwie bestand das Jahr aus einer Reihe festlicher Tage: der Wahl im März, dem ersten Arbeitstag im Juli und dann diesem feierlichen Akt der Amtseinführung. Ich war teilweise so mit der Arbeit beschäftigt, dass ich darüber gar nicht so viel nachgedacht habe.

Aber dann war der Tag plötzlich da. Wow, das war schon sehr schön. Und ich fand es toll, dass sich so viele Zeit genommen haben, dabei zu sein.

Und noch viel schöner war, dass sich viele im Haus zusammen getan haben, um diesen Tag so festlich wie möglich zu gestalten.

#wahlheimatruhr

(Septemberbücher)

Von daher war es nicht so, dass es viele Mußestunden gegeben hat, in denen ich genüsslich hätte lesen können. Aber ich habe ganz viel Lesestoff über das Ruhrgebiet geschenkt bekommen, die Literaturhinweise möchte ich Euch nicht vorenthalten:

  • RuhrKompakt: Der Ruhrgebiet-Erlebnisführer (Die Erlebnislandschaft Ruhrgebiet mit allen Daten und Fakten) – 1200 Ziele für Entdecker … (von Nöllenheidt/Kirfel)
  • Glücksorte im Ruhrgebiet – Fahr hin und werd glücklich (Wellmann/Weimer)
  • Wandern am Wasser – 35 genussvolle Wanderungen im Ruhrgebiet (Uli Auffermann)
  • 111 Orte im Ruhrgebiet, die man gesehen haben muss. (Fabian Pasalk)
  • Starke Frauen im Revier (Anita Brockmann, Sabine Durdel-Hoffmann)
  • Altena in alten Ansichten (Liesel Mickoleit/Heinz Hermes) – Anm.: Das ist wichtig, weil der märkische Sauerlandkreis auch zu unserem Bistum gehört.

Martin Luther und Katharina von Bora

(Christian Nürnberger/Petra Gerster – Oktoberbuch

Nach Umzug, Arbeitsplatzwechsel, Neuanfängen und vor allem viel Arbeit und vielen Terminen habe ich mir Ende Oktober ein paar Tage Zeit für einen Rückzug in die Eifel genommen, um neue Kraft zu tanken.

Dabei fiel mir passend zum 500. Jahrestag der Reformation das Buch von Petra Gerster und ihrem Mann in die Hände.

Mein Beitrag hier „Was Martin Luther uns für das Zeitalter des digitalen Wandel lehrt“ nimmt Bezug zum Buch.

Meine Quintessenz ist so zusammen gefasst.

Was uns die Epoche Martin Luthers lehrt:

  • Wie unmerklich klein die großen Dinge begonnen haben.
  • Die Welt, die im Wandel ist, ahnt häufig selbst nicht, dass eine neue Zeit anbricht.
  • Reformer sind selten die Selbsternannten, sondern die, die sich mit aller Kraft für Themen eingesetzt, sich darauf konzentriert und damit letztlich etwas bewegt haben.
  • Es braucht Zweifler, die plötzlich die Regeln in Frage stellen und etwas Neues ausprobieren.
  • Er war ein mittelalterlicher Blogger, denn sein Leitsatz war: „Durch Schreiben kann man etwas bewegen.“
  • Wenn man die Menschen erreichen will, muss man ihre Sprache sprechen.
  • Der Buchdruck war damals, was heute die Online-Kommunikation ist. Ein Beschleuniger des Wortes und ein wesentlicher Zugang zu freier und einfacher Bildung.
  • Bildung besteht aus Bildern. Neue Bilder formen den Geist um. Der umgebildete Geist bildet neue gesellschaftliche Strukturen.
  • Aus einem ängstlichen eher schüchternen Menschen kann ein Starker werden, wenn die Berufung stimmt.
  • Rückzüge, Natur und Stillezeiten (Offline-Zeiten) fördern Fortschritt, Kreativität und Qualität.
  • Verkrustete Strukturen verhindern eher, während neue, offene, noch formbare Lernstätten innovatives Denken und Arbeiten fördern.

 

Muscheln in meiner Hand

(Anne Morrow Lindbergh – Novemberbuch)

Eigentlich sollte man keinen Satz anfangen mit dem den Worten „…war die Ehefrau von…“, aber er wurde bekannter und erklärt das eine oder das andere: Anne Morrow Lindbergh war die Ehefrau von Charles Lindbergh, genau – dem Charles Lindbergh.

Sie war Kopilotin und ebenfalls Flugpionierin, außerdem Schriftstellerin und sie hat dieses wunderbare Büchlein „Muscheln in meiner Hand“ geschrieben. „Büchlein“ ist dabei nicht despektierlich gemeint, sondern im Gegenteil: Es bietet auf seinen 120 Seiten so viel Tiefe  und Philosophie, dass ich es immer mal wieder gerne zur Hand nehme wie eben in diesem November auch.

Der Brecher auf dem Strand, der Wind in den Pinien, der träge Flügelschlag der Reiher über den Dünen lassen uns das hektische Pulsieren der Städte und Vorstädte, der Fahrpläne und Terminkalender vergessen.

Im Englischen heißt der Titel „Gift from the sea“. Anne Morrow Lindbergh, die mit Familie und Kindern ein turbulentes Leben hat, schreibt über eine Auszeit am Meer, bei der sie sich ganz auf sich besinnt und zu einer einfachen Lebensweise zurück findet.

Die Frage lautet vielmehr: wie bewahre ich meiner Seele inmitten des Getriebes die Ruhe, wie gebe ich ihr Nahrung?

Um diese Frage dreht sich der Aufenthalt Lindberghs am Meer. Die Antwort ist einfach.

Geduld, Geduld, Geduld lehrt uns das Meer. Geduld und Glauben. Leer, offen und passiv wie der Strand sollten wir daliegen – das Geschenk des Meeres erwartend.

Advent and Christmas

(Henri J.M. Nouwen / Dezemberbuch)

Das Buch nehme ich in der Advents- und Weihnachtszeit gerne in die Hand.

Es bietet täglich Texte, Gebete und kleine „Advent Actions“.

Henri J. M. Nouwen´s Texte finde ich beindruckend, weil sie von seiner Lebensweise zeugen. Er gab seine Karriere als Hochschulprofessor auf und entschloss sich zu einem gemeinsamen Leben mit behinderten Menschen. Weitere Werke sind hier zu finden.

Es lässt sich als Tag für Tag Buch und Begleitung durch den Advent lesen oder manchmal ist es vielleicht auch so, dass man an einzelnen Textstellen hängenbleibt, die einen dann durch den Advent begleiten.

So wird es in einer Advent Action am 4. Tag auch vorgeschlagen:

Find a scriptual Motto .. Hold these words in your heart each day.

Das Büchlein gibt es meines Wissens nach nur in Englisch.

Insgesamt habe ich in diesem Jahr viel spirituell-theologisches gelesen. Es ist mir so begegnet. Es sollte dann wohl so sein.

„Wenn Du Gott zum Lachen bringen willst, dann mache einen Plan.“ Ich glaube nach den Erfahrungen mit meinen Bücherlisten in den vergangenen Jahren verzichte ich jetzt mal darauf, einen Plan zu machen.

Mal sehen, was mir im nächsten Jahr dann so begegnet. Es liegen noch eine Reihe ungelesener Bücher auf dem Stapel.

Aber nun kommt ihr jetzt erstmal gut in das neue Jahr 2018!

Wir lesen uns 🙂

 

Falls Du es verpasst hast, hier geht es zum:

Literarischen Jahresrückblick (Teil 1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Bücher

Literarischer Jahresrückblick 2017 (2)

Der Mai war ein sehr sonniger Monat.

Und eine Mischung aus Abschied und Neubeginn.

In Köln galt es vieles zu Ende zu bringen und gleichzeitig standen auch verschiedene Dienstreisen an, bei denen ich auch schon zukünftige Kolleg/innen treffen konnte, zum Beispiel bei der Republica, beim Kongress der Sozialwirtschaft und beim Jahresempfang des Deutschen Caritasverbandes in Berlin, bei dem der erste weibliche Vorstand, Eva Welskop-Deffaa, eingeführt wurde.

Frauen gehen in Führung.

Wir schreiben das Jahr 2017.

Und es ist noch immer eine Besonderheit.

Der Weiberaufstand

(Christiane Florin/Maibuch)

In diesen Tagen fiel mir das Buch „Der Weiberaufstand“ von Christiane Florin in die Hände.

Ich fühlte mich an ein Buch von Franz Alt erinnert, das ich Anfang der 90er Jahre gelesen habe: Jesus, der erste neue Mann.

Die feministische Theologie der 1980er Jahre feierte das Gegenteil: einen Mann, der eine freie Frau an seiner Seite hat. Maria Magdalena folgt Jesus aus Überzeugung, weder aus Gehorsam noch aus Demut. Sie steht unter dem Kreuz, begegnet dem Auferstandenen und überbringt die Botschaft, nicht weil sie muss, sondern weil sie will. Mutig, willensstark, lasziv – so ist diese Maria.

schreibt Christiane Florin.

Auf den 172 Seiten geht es um Weiberalarm, Quenglerinnen, Pfefferminzprinzen, fröhliche Weihmächte und die Wucht der Wirklichkeit. Der beste Satz des Buches ist nicht der erste, sondern der letzte: Wo ein Wille, ist auch eine Weihe.

Was mich an dem Buch fasziniert, ist nicht nur die scharfgestochene Schreibe und die teils sehr humorvolle Analyse, sonder vor allem die Frage nach der Berufung.

Ich habe den Wunsch nie gespürt, aber was, wenn Frauen ihn haben und gerne Priesterinnen würden.

Christiane Florin spöttelt:

Ein solcher Ruf kann … nur ein Hörfehler sein, eine persönliche Neigung, ein Empfinden … keinesfalls eine echte Berufung.

Christsein ist keine einfache Angelegenheit

(Klaus Pfeffer/ Junibuch)

Passend zu 500 Jahre Reformation veröffentlicht der Essener Generalvikar ein Buch mit dem Untertitel „Mit Dietrich Bonhoeffer auf dem Weg zu einer erneuerten Kirche“.

(Bonhoeffer) räumt auf mit einer Kirche, die sich an konfessionelle Linien und dogmatische Festlegungen klammert und dabei die Lebensrealität der Menschen völlig aus dem Blick verliert.

Der Autor macht auf den rund 130 Seiten eine Reise durch die Lebensgeschichte  des evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer, gibt Anstösse für das Leben im Heute und entwirft am Schluss des Buches eine Zukunftsvision für die Kirche.

Was mich an Dietrich Bonhoeffer immer wieder fasziniert, ist seine Fähigkeit, inmitten alltäglicher Lebenserfahrungen Gott zu suchen und auch zu entdecken. Seine Briefe, persönliche Aufzeichnungen, Predigten, Vorträge und Ausarbeitungen offenbaren eine intensive Reflexion all dessen, was er erlebt und erfährt.

Am 30. Mai wurde das Buch der Öffentlichkeit vorgestellt. Ich selbst konnte leider nicht dabei sein, hatte aber später noch die Gelegenheit an einer Lesung teil zu nehmen.

Die Ehe

(Christiane Florin/Julibuch)

Niemand würde in einen Zug steigen, wenn laut Statistik 30, 40, 50 Prozent dieses Modells aus der Kurve fliegen.

schreibt Christiane Florin in einem weiteren Buch, das ich nach der Lektüre von „Warum unsere Studenten so angepasst sind“ und „Der Weiberaufstand“ ebenso gerne gelesen habe. Der Untertitel lautet: Das riskante Sakrament.

Die Liebe kann auf die Ehe verzichten, die Ehe aber auf die Liebe nicht … je tiefer ich in die Materie eintauche, desto mehr staunte ich darüber, dass auf so wenigen Bibelstellen ein gewaltiges Lehrgebäude fußt.

Und auch dieses Werk von Christiane Florin lohnt sich. Denn auf den 112 Seiten (ebook) zeugt sie nicht nur von fundierter Kenne, sondern auch von bereicherndem Esprit.

Gegenüber seiner Mutter schlägt der junge Jesus einen Ton an, der heutige Erziehungsberechtigte ans Ratgeberregal oder in pädagogische Coachings treiben würde … Jesus Verhältnis zur Familie ist ambivalent, stellenweise sogar feindlich. … Jesus geht als kinderloser Single in die Heilige Schrift ein. Er wird nie Vater, er bleibt Sohn. Er hat Nachfolger, keine Nachkommen. Das Christentum basiert auf Seelenverwandtschaft, nicht auf Blutsverwandtschaft.

Christiane Florin ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie macht zu Beginn des Buches deutlich, dass sie auch verheiratet bleiben möchte.

Es geht ihr um eine nüchterne Betrachtung der Ehe und es ist eine spannende historische wie auch theologische Analyse.

Neue Freunde

(Björn Vedder/Augustbuch)

Facebook-Freunde sind nicht nur echte Freunde, sie sind sogar viel bessere Freunde als die, die wir üblicherweise dafür halten …

… lautet der provokante erste Satz des Buches und holt den Leser/die Leserin voller Spannung in die Lektüre. Der Untertitel „Über Freundschaft in Zeiten von Facebook“ gibt den entscheidenden Hinweis, dass es im Buch um mehr geht als um Facebook oder andere digitale Netzwerke, es geht darum, dass sich Freundschaften in der heutigen Zeit grundsätzlich verändern. So wie digitale Technologien unser Leben beeinflussen, beeinflusst eben auch die Online-Kommunikation unsere Wege, Beziehungen zu gestalten und Freundschaften zu pflegen.

Wenn „Interaktion mit dem anderen eine positive emotionale Wirkung“ hat, heißt es im Buch, dann bedeutet das eine Bestätigung des eigenen Selbstwertgefühls. Freundschaften werden insgesamt narzisstischer, lautet eine Grundthese des Buches.

Und auch, dass die Freundschaft aufhört, wenn die gemeinsame Sache wegfällt. Ist das tatsächlich so tragisch? Oder war das nicht eigentlich schon immer so? Tatsächlich hat ein Mensch doch nur wenige wirkliche echte Freunde, insbesondere, wenn wir die deutsche Definition von Freundschaft zugrunde legen. Zitate von Schopenhauer, Kant und Cicero werden hinzugezogen, um der wahren Freundschaft auf den Grund zu gehen. Ob es hilft? Denn Schopenhauer ist …

… das Schwanzwedeln eines ehrlichen Hundes hundertmal lieber als die Bekundung von Freundschaft.

Aber es ist Hoffnung! Denn wenn die Freunde gegenseitig echte Achtung empfinden, dann kann auch echte Freundschaft entstehen.

Freundschaften, das haben die vorangegangenen Kapitel vorgeführt, basieren auf einer wechselseitigen Anerkennung und einem gemeinsamen Verständnis der Welt.

Der Autor rückt die Entstehung einer Freundschaft in die Nähe der Entstehung einer Liebesbeziehung. Sie „macht schön, gibt dem anderen Raum, lässt ihn glänzen“. Er gibt der Freundschaft aber den Vorzug gegenüber einer Liebesbeziehung, denn …

… sie ist viel stärker von einem Gefühl der Übereinstimmung und Harmonie getragen als die Liebe, … ruhiger und milder. Im Gegensatz zur Liebe ist die Freundschaft eine allgemeine und umfassende Wärme … Sie ist gemäßigt und gleichbleibend, eine beständige und verlässliche Innigkeit und Zartheit.

Von daher mögen die Leser/innen enttäuscht sein, die in diesem Buch auf der Suche nach Tipps für gute Facebookfreundschaften sind.

Das Werk geht viel tiefer. Es ist eine gründliche Auseinandersetzung mit der Freundschaft in der heutigen Zeit.

 

Hier geht es zum

Literarischen Jahresrückblick 2017 (3)

 

Veröffentlicht in Bücher

Literarischer Jahresrückblick (1)

Es ist schon fast eine liebgewordene Gewohnheit in den Tagen zwischen den Jahren über die gelesenen Bücher nachzudenken und wie jedes Jahr feststellen zu müssen, dass sie wieder einmal von der geplanten Liste abweichen.

Kann ich mich einfach nicht an meine guten Vorsätze halten? Oder ist das Leben manchmal nicht so planbar wie wir es uns gerne wünschen?

„Wenn Du Gott zum Lachen bringen willst, dann mache einen Plan.“ sagt eine Lebensweisheit. Das Leben ist ein Abenteuer!

Manch eine/r wird sich vielleicht fragen, was diese Bücher mit dem digitalen Wandel zu tun haben. Nur wenige beziehen sich direkt auf neue Technologien. Aber es war gerade Steve Jobs, dem die Verbindung zwischen Kunst, Literatur und Technologie ein hoher Wert war, der durch sie zu seinen Innovationen inspiriert wurde.

Jedenfalls hatte ich mir im letzten Jahr fest vorgenommen, für jeden Monat ein neues Buch auszuwählen.

Das Januarbuch war eine echte Herausforderung. Aber es stand schon ziemlich lange auf meiner Bucketlist und so habe ich wacker durchgehalten.

Das Glasperlenspiel

(Hermann Hesse / Januarbuch)

 … das alt gewordene Kleid durfte abgelegt werden, es lag ein Neues für ihn bereit …

Was mich am Glasperlenspiel fasziniert hat und vielleicht musste ich deswegen so alt werden, um es zu lesen (und zu verstehen), ist, dass es einem das ganze Leben spiegelt. Die Erfahrungen, die Bemühungen, die Anstrengungen, um dann am Ende festzustellen, dass die Loslösung von allem die tatsächliche Freiheit (und Weisheit) bedeutet.

Knechts Gedanken über einen drohenden Niedergang des kastalischen Wesens waren seinen Freunden längst bekannt.

Während ich Seite um Seite umblättere, wandle ich mich und mein Leben wandelt sich mit. Es schlägt eine neue Richtung ein. „Nun, er ging seinen Weg.“ heißt es im Buch. Ich auch. Ich begebe mich nach Essen, wo Mitte des Monats mein erstes Vorstellungsgespräch für einen Stellenwechsel statt findet.

Knechts Wunsch, irgendwann einmal seine jetzige Lebensform abzulegen und den Sprung in eine neue zu wagen, nahm schon den Rang eines Entschlusses an.

Die Fahrt zum Leuchtturm

(Virginia Woolf / Februarbuch)

Das zweite Gespräch findet im schon fortgeschrittenen Monat Februar statt. Da mich das Januarbuch mehr Zeit als angenommen gekostet hat, wartet das Februarbuch noch im Regal.

Gleich im Anschluss an das Gespräch geht es nämlich auf Reisen.

Auf die Insel Texel.

Hier ist Zeit und Muße für „Die Fahrt zum Leuchtturm“.

Wenn das Leben einen Augenblick Ruhe gab, schien die Reichweite der Erfahrungen grenzenlos.

So war es auf Texel dann auch die Ruhe vor dem Sturm. Letzte glückliche Stunden, von denen nicht klar war, dass es letzte glückliche Stunden sind: Lange Strandspaziergänge mit dem geliebten Hund.

Im Nu, ohne ersichtlichen Grund, wurde Mrs. Ramsey zu einem zwanzigjährigen Mädchen, voller Fröhlichkeit.

Das Bezaubernde an „Zum Leuchtturm“ ist der Aufbau, die Dramaturgie und insbesondere die Sprache.

Das Haus war verlassen; das Haus war verwaist. Es blieb zurück wie eine Muschelschale auf einem Sandhügel, die sich mit körnigem Salz füllt, jetzt, da das Lebens sie verlassen hat.

1925 vermerkte Virginia Woolf  in ihrem Tagebuch: „… er (der Roman) wird ziemlich kurz werden; soll Vaters Figur völlig enthalten; und die Mutters; und die Kindheit; und all die üblichen Dinge, die ich hinein zu tun versuche, Leben, Tod, etc. Aber der Mittelpunkt ist die Figur Vaters …“

Der Roman spielt in der gleichen Umgebung, in der Virginia Woolfs Jugenderinnerung das Bild der Eltern aufbewahrt hat: im Ferienhaus an der Küste, während der langen Sommermonate.

Konnte das sein, dass dies selbst für ältere Menschen, das Leben war? – verblüffend, unerwartet, unbekannt? … Und während sie sich ausruhte und dabei unschlüssig von einem zum anderen schaute, stand die alte Frage, die dazu angetan war, in Augenblicken wie diesem zu einer besonderen zu werden, wenn sie Fähigkeiten frei setzte … Was war der Sinn des Lebens?

In Reisekladde habe ich die Reise mit dem Literarischen verbunden.

März

Der schönste und zugleich der traurigste Monat des Jahres 2017 war der März. Er blieb lektürefrei.

Am 10. März starb unser Hund. Der kleine spanische Mischling war keine sieben Jahre alt geworden und sein Tod liess das Leben plötzlich stehen bleiben.

Das Lesevergnügen nach langen Waldspaziergängen mit dem Hund vor dem Kaminfeuer war erloschen.

Gleichzeitig waren die letzten Tage des Monats ausgesprochene Glückstage. Ich erhielt die Zusage für Essen, was mich veranlasste, den Beitrag „Über Amt, Aufgabe und Beruf“ zu schreiben.

 

Hab´Mut zur Lockerheit!

(Klaus Pfeffer / Aprilbuch)

Im April gratulierte mir ein Kollege in Köln zu meinem neuen Generalvikar im Bistum Essen. Er hatte seinen Beitrag im Radio gehört. Da ich zu dieser Sendezeit noch nicht besonders aufnahmefähig bin, freute es mich, als ich erfuhr, dass Klaus Pfeffer ein Buch mit dem muntermachenden Titel „Hab´Mut zur Lockerheit!“ veröffentlicht hatte, in dem seine Beiträge zusammen gefasst waren. Dabei geht es um Karneval und Fastenzeit, die Zukunft der Kirche und das Glücklichsein.

Glücklich macht allein schon, dass die Texte mit Zeichnungen von Thomas Plaßmann geschmückt sind. Aber auch die Texte haben es in sich. Zum Beispiel wenn Pfeffer Dietrich Bonhoeffer zitiert:

„Unsere Verantwortung ist nicht eine unendliche, sondern eine begrenzte!“

Und der Autor führt dazu aus:

(Es braucht) … den Glauben, dass es einen Gott gibt, dem ich das überlassen kann, was mir nicht möglich ist. Wer so glauben kann, der resigniert nicht. Er weiß ja, dass er nur tun muss, was für ihn geht, nicht mehr und nicht weniger.

 

Zum Titelthema Lockerheit heißt es im Buch:

Es ist kein Wunder, dass der Karneval in Gegenden entstanden ist, die vom Glauben an Gott geprägt waren. Menschen, die mit Gott rechnen, können das Leben einfach lockerer sehen. Sie können auch lustvoll feiern und den Alltag mal an die Seite schieben.

Na, da kann ich als Rheinländerin doch leicht und locker an die Ruhr wechseln …

 

Hier geht es zum …

Literarischen Jahresrückblick 2017 (Teil 2)