Veröffentlicht in Soziale Arbeit

Digitale Teilhabe für alle! #Ruhrgebietstag2018

Grusswort anlässlich des Ruhrgebietstages 2018.

Wichtige Partner aus Kirche, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft haben am vergangenen Freitag den Weg zum Ruhrgebietstag der nordrhein-westfälischen Caritas nach Mülheim in die Akademie „Die Wolfsburg“ gefunden, um über angemessene Digitalkonzepte für eine von sozialen Problemlagen gedrückte Region nachzudenken.

„Sie, die Sie heute hier nach Mülheim in die Akademie „Die Wolfsburg“ gekommen sind, und sich damit ausdrücklich die Zeit nehmen, sind wichtige Bündnispartner in der Solidarität um eine besonders liebenswerte, aber auch von sozialen Sorgen gedrückte, Region Deutschlands.

Ich darf Sie heute im Namen meiner Direktoren-Kollegen der Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn hier in der Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim zu unserem Ruhrgebietstag begrüßen.

Wir kommen hier zusammen zeitgleich mit der Eröffnung der NRW-Tage des Landes Nordrhein-Westfalen in Essen (dazu laden wir Sie morgen herzlich an den Stand unseres Ortscaritasverbandes neben dem Dom ein) und zum Auftakt der Ruhrkonferenz von Herrn Ministerpräsident Armin Laschet.

Die Wirtschaft der Zukunft funktioniert ein bisschen anders. Sehen Sie, im 24. Jahrhundert gibt es kein Geld. Der Erwerb von Reichtum ist nicht mehr die treibende Kraft in unserem Leben. Wir arbeiten, um uns selbst zu verbessern – und den Rest der Menschlichkeit.

Es ist mehr als zwanzig Jahre her, dass Captain Jean-Luc Picard, Kommandant der USS-Enterprise aus der Zukunft des Jahres 2373 prognostizierte, was auf die Menschheit zukommt.

Diese Menschlichkeit, von der Picard spricht, brauchen wir schon heute im Jahr 2018.

In der Ruhrregion herrscht echte existentielle Not. Die Armutszahlen – und hier besonders die Daten zur Kinderarmut – sind rot markiert und wirken daher wie das, was sie auch sind: ein Flächenbrand!

Die (Kinder-)Armutsquote liegt in Gelsenkirchen bei 43%! Die Brutto-Jahreseinkommen liegen zwischen 16.000 Euro und 23.000 Euro – im Schnitt! Die Arbeitslosenquote ist doppelt so hoch wie durchschnittlich in Nordrhein-Westfalen und liegt bei 13%.  

Jedes dritte Kind des Ruhrgebietes (in NRW ist es jedes fünfte Kind) wächst in ökonomischen Verhältnissen auf, die seine Chancen im Vergleich zu anderen Kindern senken. Dabei bedingt das eine das andere. Geringes Familieneinkommen, Arbeitslosigkeit der Eltern, finanzschwächere Kommunen, geringere Bildungsstandards in Schulen und Kitas, fehlende Schwimmbäder und Bibliotheken, zu enger oder
gar kein Wohnraum und mehr. Wer als Kind und Jugendlicher in der Ruhrregion heranwächst, ist häufig strukturellen Benachteiligungen ausgesetzt. Die Akteure der Hilfesysteme hier bei Kommunen, in Kirchen und Wohlfahrtsverbänden tun ihr Bestes, um das Blatt zu wenden. Aber es braucht mehr.

Gleichzeitig sind wir aber auch zu Recht stolz auf diese Region! Der Strukturwandel vom Bergbau zum Dienstleistungssektor hat an einigen Stellen gegriffen, und die Metropole Ruhr gilt als ein kreativer Raum, in dem Universitäten, junge Menschen und Start ups experimentieren und neue Existenzen gründen.

Wirtschaftsminister Pinkwart wies beim sozialpolitischen Aschermittwoch der beiden Kirchen in diesem Jahr darauf hin, dass die Ruhrregion das Potential habe, das deutsche Silicon Valley zu werden.

Diese Herausforderungen wollen wir als Diözesan-Caritasverbände in NRW annehmen, denn der digitale Wandel birgt neben allen wirtschaftlichen Chancen die Gefahr, die Spaltung zwischen Arm und Reich zu vertiefen.

Wir brauchen einen Digital-Pakt für die Sozialwirtschaft, um neben der produzierenden Wirtschaft soziale Innovationen und digitale Teilhabe in Kitas, der Jugendhilfe, Altenheimen, im Ehrenamt, der Stadtteilarbeit und der Arbeit mit bildungsferneren Familien zu fördern und einen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft zu leisten.

Nun freuen wir uns auf einen interessanten Tag, gute Begegnungen und ein gemeinsames „Pack an“ für eine Region, die es braucht, und für die es sich absolut lohnt!

Ein herzliches Glück auf!

Weitere links:

Caritas fordert Digitalpakt für die Sozialwirtschaft

Caritas fordert bessere Digitalisierung im sozialen Bereich

Play Kahoot it! 

Medienkompetenzrahmen

Von der Sesamstrasse zur Edtech!

 

 

 

 

Veröffentlicht in Soziale Arbeit

Digitale Teilhabe durch Innovations -Labore für die soziale Arbeit

Aktuell wird im Landtag in Nordrhein-Westfalen darüber beraten wie Chancen der Digitalisierung genutzt werden können.

Hier sind soziale Innovationen noch nicht hinreichend im Blick.

Sie werden – gemeinsam mit technischen und wirtschaftlichen Innovationen – darüber entscheiden, wie lebenswert unser Land im nächsten Jahrzehnt sein wird. 

Gerade in Regionen mit hohem demographischen Anpassungsdruck können soziale Innovationen, insbsondere auch Innovationen zur Lösung sozialer Probleme im engeren Sinne, als zentrale Voraussetzung gelingenden Strukurwandels und neuer Prosperität angesehen werden. Die Initiierung von sozialen Innovationen darf nicht dem Zufall überlassen werden. Es sind dafür all jene Formate zu nutzen, die sich aktuell als state of the art der Innovationsförderung bewährt haben. 

Damit dies gelingt, empfehlen wir die Einrichtung eines tragfähigen Innovationslabs mit Ausstrahlungswirkung.

Was ist ein Innovationslab?

Innovations- und Kreativlabs sind physische oder virtuelle Räume, in denen der Austausch von Wissen, Ideen und Informationen im Mittelpunkt steht. Es handelt sich um Experimentierorte, die sowohl langfristig als auch zeitlich befristet genutzt werden können. 

InnovationsLabore sind eine digitale Drehscheibe für soziale Innovationen.

Kreative und innovative Prozesse werden in LABs durch die Bereitstellung entsprechender Infrastrukturen, Services und Methoden der (gemeinschaftlichen) Wissensgenerierung unterstützt. 

Sie zeichnen sich in der Regel durch einen Cross-Innovation-Ansatz aus. Das bedeutet, dass in LABs branchenübergreifend und in interdisziplinären Konstellationen gearbeitet wird. 

Ebenfalls schließt der Cross-Innovation-Ansatz die Beteiligung von Kreativschaffenden bzw. Unternehmern, Freelancern oder Freischaffenden aus der Kreativwirtschaft an gemeinschaftlichen Arbeiten in LABs ein.

So lautet die Definition des Projekts Zukunft der Initiative für Wirtschaft, Technologie und Forschung LABs als neue Treiber von Innovation“.

Wesentliche Defizite bei den Versuchen soziale Innovationslabs zu schaffen, können darin gesehen werden, dass

a) die Initiatoren (innovative consulting-Firmen, start ups etc.) keinen strukturierten Kontakt zu den Trägern sozialer Dienstleistungen (Wohlfahrtsverbände etc.) hatten 

b) die öffentliche Förderung von LABs stark auf die o.a. Kategorien zugeschnitten waren, die für soziale Innovationen nicht gut passen

c) soziale Dienstleistungsunternehmen weniger Spielräume haben in start-ups und (digitale) Innovationen zu investieren, weil das hohe Risiko des Scheiterns (von 10 Start-ups heben zwei ab) und die Notwendigkeit bei der Entwicklung und für die Anlaufphase in Vorleistung zu treten, die sozialen Akteure im Vergleich zu Konzernen mit industrieller Fertigung überfordert.

Es erscheint uns als  Caritas daher dringend überfällig, ein „unternehmenseigenes“ Lab zu schaffen und damit einerseits die Innovationsbereitschaft der Caritas zu stärken und den Caritasverband als Treiber sozialer Innovationen zu nutzen, andererseits die o.a. Defizite modellhaft zu überwinden und damit Impulse über die Caritas hinaus zu setzen.

Ein LAB der Caritas müsste, um erfolgreich zu sein, Elemente eines Grassroot Lab und eines Coworking-Lab aufnehmen, – innovative Start-ups, regionale Akteure und Betroffene müssten von Anfang an in die Entwicklung eingebunden sein. Ohne eine enge Kooperation mit Hochschulen ist ein CaritasLAB nicht vorstellbar. 

Es bedarf für den Erfolg einer Anschubfinanzierung der öffentlichen Hand, die – als Strukturförderung verstanden – auf 5 Jahre angelegt sein sollte.

Das CaritasLAB braucht idealerweise eine regionale Umgebung, in der es sich als Treiber eines regionalen Strukturwandels bewährt und in der die Dringlichkeit sozialer Innovationen als Motivator täglich spürbar ist.

Das in der Ruhrregion geplante CaritasLab des Diözesan-Caritasverband für das Bistum Essen kennzeichnet sich dadurch aus, dass für drängende soziale Fragen ein Raum geschaffen wird, der Innovationsprozesse durch die gezielte Einbindung externer Experten und Expertinnen (u.a. Kreative, Unternehmen, Forschungs- und Entwicklungs-Einrichtungen) unterstützt. Den externen Partnern werden Leistungen und Programme angeboten, die Resultate ihrer Arbeit fließen wiederum in die Umsetzung von Unternehmenszielen ein.

Damit entsteht gleichzeitig ein Ort, der neue Form des Lernens online und offline erprobt und gleichzeitig als LAB Academy Basisseminare für Einsteiger anbieten wird.

Organisationsform

Das CARITASLAB ist ein Kooperationsverbund, der getragen vom DiCV Essen für weitere interessierte Caritasorganisationen offen ist. Sein Standort ist Essen – im Herzen des Ruhrgebiets. Während Berlin und München sich als Zentren einer auf die Bedürfnisse der Wirtschaft ausgerichteten Start-up Szene etabliert haben, besteht die Chance im Ruhrgebiet ein Zentrum des „Tech4Good“ zu schaffen. Im Mittelpunkt der Start-up- und Innovationsszene, die vom CaritasLAB angelockt und initiiert werden soll, stehen Fragen sozialen Wandels und Zusammenhalts. 

Da es innerhalb der Caritas bereits eine kleine Szene von Digitalexpert/innen gibt, die u.a. bereits gemeinsam ein BarCamp der sozialen Arbeit verantworten, das jährlich innovative Ideen hervor bringt, könnte diese in Form eines Projektbeirats eingebunden werden.

Finanzierung

Das LAB braucht Mittel für Räume, Projektmitarbeiter/innen, Sachmittel und den Einkauf von Dienstleistungen von externen Partnern, z.B. zur Durchführung von Hackathons und Entwicklung von neuen Technologien. 

Das LAB wird fünf Jahre lang über eine Anschubfinanzierung finanziert, um im Rahmen einer Experimentierphase zu ergründen, wie das LAB nachhaltig organisiert sein sollte.

Neben der Ausstattung und Einbindung der Partner könnte eine Innovationsförderung lokale Aktivitäten, neue Geschäftsmodelle, start ups etc. anschieben.

Für Ausstattung und Fonds sollten für den Gesamtzeitraum insgesamt 10 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden.

Parallel zu dieser Phase wird eine nachhaltige Finanzierung entwickelt, die sich aus Crowdfunding, Erlösen, Sponsoren und Mitgliedsbeiträgen zusammensetzen wird.

Mit dem CariLab werden wegweisende Innovationen, Strukturefekte für die Region und neue Organisationsformen der sozialen Arbeit entstehen.

 Most people are really those who save a specific problem 

they want to solve and know 

that they find the tools with us and then they stick around.“

 

 

F6E93C4D-B11F-494C-95DD-15E41A6A9F55

Veröffentlicht in Soziale Arbeit

BarCamp als Beitrag zur Organisationsentwicklung – #SozialCamp 2017

Einen Raum schaffen, um eine Brutstätte für (soziale) Innovationen zu ermöglichen.

Einen Raum schaffen, um die nötigen Kulturbrüche zur Weiterentwicklung der sozialen Arbeit zu bewirken.

Eine Vision haben und sehen, dass sie … einfach … so … Wirklichkeit … wird.

Das waren meine Gefühle beim SozialCamp der sozialen Arbeit.

In Essen gibt es nach meinem Amtsantritt ganz viel zu tun. Meine Stimme versagt ab und an, weil ich so viel spreche. Kommunikation ist (gerade) die Führungsaufgabe Nr. 1. Kennenlerngespräche mit dem Team der Geschäftsstelle, Besuche bei den Mitgliedern vor Ort, Kirchenpolitik, akute gesellschaftliche Herausforderungen der sozialen Arbeit …

Die Digitalisierung der sozialen Arbeit ist die Kür all dessen, was ich tue. Immer mal zwischendurch, wenn Zeit ist. Und so habe ich mir ausnahmsweise mal drei Tage abgezweigt und auf Einladung des DiCV Osnabrück Netzpolitik.org und den Digitalverband BitCom in Berlin besucht.

Und das SozialCamp. Bei dem wir als Caritasverband im Bistum Essen Sponsor sind zusammen mit den Diözesan-Caritasverbänden Aachen, Köln, Limburg, Münster, Osnabrück, Paderborn und Speyer. 8 Diözesan-Caritasverbände, die sich die Digitalisierung der sozialen Arbeit auf die Fahne geschrieben haben. Grasrootarbeit. Wie früher zu Zeiten der Gründung der ersten Caritasverbände.

Ich komme als Gast. Als Gast ins Erzbistum Köln. Als Gast in ein Tagungshaus, das gerade erst von einem Ort an einen anderen transferiert wurde, den ich noch ganz anders in Erinnerung habe.

Veränderung. Dafür steht dieser Ort. Und dafür steht auch das Veranstaltungsformat.

Kulturbrüche geschehen lassen.

Beim BarCamp duzt man (und frau) sich. Das ist nichts weltbewegendes und nur wir Deutschen und ein paar andere verkomplizieren unser Leben mit einer Runde Du`s oder einem formalen Sie, wobei die Anrede keinen Hinweis darauf gibt, wem ich wirklich nahe bin. Aber darum geht es ja auch gar nicht.

Beim BarCamp duzt man sich. Diese Tatsache gibt einen Hinweis auf den Charakter der Veranstaltung. Das „Du“ ist ein Hinweis auf die Art und Weise wie wir zusammen arbeiten wollen. Augenhöhe. Das Du ist ein Symbol für Augenhöhe, daher passt es gut.

Es ist eine Freude zu sehen wie Start ups, Wissenschaft, eine kreuz und quer Mischung von Qualifikationen und Kompetenzen geschieht und dabei neue Kooperationen, Produkte und Geschäftsmodelle entstehen.

Ein BarCamp ist Organisationsentwicklung.

DiCV Essen vollzählig angetreten? twittert Stephanie Braun kess am ersten Tag in meine Richtung. An dieser Stelle ein tausendfaches Danke schön an Stephanie, ohne sie wäre der Hashtag #sozialCamp auf Twitter sicher unter gegangen, mein storify nur halb gefüllt und die Fleißige hat auch dafür gesorgt, dass blitzschnell der erste Blogbeitrag plus Folgebeiträge veröffentlicht war.

Aber nun die Antwort auf die Frage: Vollzählig nicht. Aber mit Fachkräften quer durch alle Arbeitsfelder.

Für uns Essener war das BarCamp ein kleiner Organisationsentwicklungsprozess nebenher. Synergieeffekt(e). Vernetzung. Ausrichtung. Strategie.

Hinzu kam, dass ich eigentlich selbst gar keine Session anbieten wollte, dann aber durch Hannes Jähnert vom Deutschen Roten Kreuz und Benedikt Gyer von IWMM eingeladen wurde, unsere Bloggeraktivitäten zu vermitteln. Wir waren kürzlich als Blogger/innen für die Sozialwirtschaft in „Wohlfahrt intern“ publiziert worden.

Dass ich damit auch Teil eines „Frauenförderprogramms“ wurde, will ich kurz erzählen, weil es mich bei dem Veranstaltungsformat überraschte. Denn die Sessiongeber waren sehr vielfältig: Menschen mit Behinderung, Migrationserfahrung etc. Nur Frauen trauten sich am ersten Tag nicht so recht an den Pitch wie man die Präsentation der eigenen Sessionidee nennt. Und so war die lange Schlange überwiegend männlich.

Nach dem ersten Abend als Hannes und ich beim Bier unsere Session für den nächsten Tag vorbereiteten, ergab sich ein Gespräch zum Thema, in dem ich erwähnte, dass es mir unverständlich sei, dass auch die zuletzt anstehenden höheren Positionen (Direktorenstellen bei der Caritas) in schöner Selbstverständlichkeit mit Männern besetzt worden sind. Ich hatte eine wage Hoffnung, dass nach Essen nun auch andere sich ein Beispiel nehmen würden. Sozialpolitik, das traut man den Frauen noch zu, aber, wenn es kaufmännisch wird, dann doch besser ein männlicher Vorstandsvorsitzender oder Generalsekretär.

Und so kam es, dass ich unsere Session mit dem schönen Titel „Einladung zum Tanz …“ präsentieren (musste).

Was hat das mit dem BarCamp zu tun? Nun, das sind Themen, die aufploppen und vielleicht auch gerade, weil die Caritas nicht in ihrem Brei campt, sondern aufmerksame Kooperationspartner anderer Organisationen mitmischen. Eine echte Bereicherung in vielerlei Hinsicht.

Warum sich der zweite Tag eines BarCamps so sehr lohnt.

Klar ist der erste Tag schön. Wir treffen uns auf der weitläufigen Terrasse des KSI mit atemberaubenden Blick über Siegburg wahlweise nach Bonn oder Köln. Es ist ein fröhliches Wiedersehen oder Erkennen, weil man und frau sich ja schon eine Weile auf Twitter oder anderen Kanälen folgen.

Es ist Neugierde. Welche Themen werden wohl angeboten. Was wird entstehen?

Meine Erfahrung vom letzten BarCamp ist, dass am zweiten Tag eigentlich das Große entsteht. Die Verknüpfung des Gehörten. Die Bewegung. Eine soziale Bewegung für die Digitalisierung in der Sozialwirtschaft.

Auch, wenn ich selbst nicht an vielen weiteren Sessions teil genommen habe, da ich am nächsten Tag ungeplant (aber so ist ein BarCamp) und spontan selbst zwei anbot, war das Kribbeln in der Luft. Das Flimmern. Das Zusammenführen und Kommen der neuen Ideen.

In meiner zweiten Session ging es um das InnovationsLabor. Ein Thema, das ich bereits beim ersten SozialCamp vorgestellt hatte, allerdings mit deutlich weniger Konzept. Jetzt ist die Vision klarer, zu Mal wir in Essen bereits Raum dafür gefunden haben. Und auch eine Strategie dahinter steht. Wir wollen den Fortschritt in der Digitalisierung der sozialen Arbeit mit unserem Fort- und Weiterbildungszentrum verknüpfen.

Die Ideen sprudelten. Und die FlipChart Seiten füllten sich schnell. Wir werden uns in den nächsten Tagen zusammen setzen und beschließen, welche Schritte wir nun konkret angehen. Eines ist sicher: Wir machen es nicht alleine, sondern mit den Partnern, die wir hierfür beim SozialCamp gefunden haben. Auf diese (neuen) Freunde /Kooperationen für die Sozialwirtschaft freue ich mich.

Was möchte ich vom BarCamp mit in den Alltag nehmen?

Die kreative, quirlige Atmosphäre.

Die Begeisterung und Leidenschaft für Themen.

Den wertschätzenden, respektvollen Umgang.

Das vielfältige Miteinander.

Die neuen Netzwerke für soziale Innovationen.

 

Weitere Rückblicke und Eindrücke findet ihr hier.

 

 

Veröffentlicht in Soziale Arbeit

Zwischen Vision und Wirklichkeit – #InnovationsLabore

Es ist jetzt etwas über ein Jahr her, dass ich in meinem Blog schrieb:

Gründen wir doch einfach ein LAB!

Ja, aber was heißt das?

Und wie geht das?

Und macht das überhaupt Sinn?

Und im Anschluss ergab sich auch ein kontroverser Diskurs, der der Diskussion sehr gut getan hat.

Hendrik Epe und Hannes Jähnert haben sich gerade noch zu dem Thema geäußert und mich wiederum inspiriert, mal den aktuellen Stand einer Praktikerin aufzuschreiben.

Denn die einfache Frage ist, was wird gebraucht?

Ein Raum.

Seit dem ich in den neunziger Jahren meine Diplomarbeit über Wohnen im Alter geschrieben habe, lässt mich die Faszination von Räumen nicht mehr los. In der Pädagogik spricht man ja von dem Raum als dem dritten Erzieher. Die Gestaltung von Räumen hat Auswirkungen auf das, was dort geschieht. Kreativität braucht Freiraum und Farbe. Geeignete Möbel. Architektur. Design.

Ich kann nicht verschweigen, dass Google-Offices eine gewisse Faszination auf mich ausüben. Gewisse Retroelemente erinnern vielleicht an die offene Jugendarbeit und sind auch wieder neu gemischt mit Spielecken wie man sie von großen Warenhäusern kennt. Egal wie.

Möbel, Farbe, Raum wirken sich auf das was geschieht aus.

Das Haus der Caritas im Bistum Essen, das schon asymetrisch gebaut ist, hat auch innen Elemente, die die Fantasie wecken und Potentiale für neue Lern- und Arbeitsräume darstellen.

Vor dem geistigen Auge werden nicht nur bei mir, auch bei Besucher/innen, solche Bilder wach.

Ein Konzept.

Räume alleine genügen nicht. Es braucht ein Konzept. Die Beiträge von Hendrik und Hannes haben meine alte Vision abgelöst, dass InnovationsLabore sich fern ab von der eigentlichen Organisation befinden müssen, die sie beflügeln wollen.

Können sie nicht Teil der Organisation sein?

Seit ich mich mit dem Thema „Digitales Lernen“ und „neue Lern- und Arbeitsformen“ befasse und gleichzeitig die Gelegenheit habe, im Caritashaus des Ruhrbistums, den Aufgabenbereich Fort- und Weiterbildung mit weiter zu entwickeln, erkenne ich immer mehr Verbindungen zwischen den neuen Lern- und Arbeitsräumen, dem neuen Arbeiten grundsätzlich und den sozialen Innovationen, die wir dringend benötigen, denn

Das Einzige was bleibt, ist die Veränderung.

Soziale Innovationen sind also das Gebot der Stunde.

Eine Strategie.

Strategisch werden die Fort – und Weiterbildung mit Makerspaces, Coworkingarealen und Innovationslaboren verknüpft.

Davon leben sie aber noch nicht. Sie leben durch neue Organisationsformen und kleinen Kompetenzzentren innerhalb der Organisation. Hier kommen diejenigen zusammen, die den Spirit ebenso fühlen und Lust haben, an der Sache zu arbeiten.

Sie kommen aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen, beleben das eigene Arbeitsfeld und entwickeln es weiter. Gleichzeitig bringen sie die Bedarfe in die Labore und die Fort- und Weiterbildung.

Eine Vision.

So bilden sich neue Netzwerke, die sich in die herkömmlichen Strukturen einweben. Nicht nur innerhalb einer Organisation, sondern auch innerhalb eines Verbandes und/oder der Verbände und anderer Akteur/innen der Sozialwirtschaft.

Auf diese Weise entsteht die neue Arbeits- und Organisationskultur im hier und jetzt von Menschen, die inspiriert sind und andere weiter begeistern. Das Digitale ist das Hilfsmittel, das der Unterstützung dient.

Auf diese Weise entsteht die …

Zukunft!

Gleich im hier und jetzt!

 

Der Rohdiamant.

 

Und wer Lust hat, mit zu wirken…wir suchen gerade Verstärkung!

 

 

 

 

Veröffentlicht in Soziale Arbeit

NRW 2017 – 2022 Das Soziale bildet das Schlusslicht. #Koalitionsvertrag

Die neue Koalition hat einen Vertragsentwurf vorgelegt, der jetzt noch von den Parteitagen abzustimmen ist. Es ist jedoch kaum davon auszugehen, dass es hier noch zu großen Überraschungen kommt. Armin Laschet wird am 27. Juni zum Ministerpräsidenten gewählt werden und die Ministerien werden gemäß der verabredeten Vorschlagsrechte (FDP: Familie, Schule, Integration, Wirtschaft und Digitalisierung; CDU: Finanzen, Arbeit, Gesundheit, Inneres, Justiz, Umwelt, Landwirtschaft, Verkehr, Bau, Wissenschaft, Kommunales, Bundes- und Europaangelegenheiten) besetzt werden. Die wenigen Ministerinnen werden sich um Familie, Schule und Umwelt kümmern, die Minister um die restlichen Themen.

Da sich dieses Blog im Schwerpunkt mit dem digitalen Wandel (in der sozialen Arbeit) befasst, ist grundsätzlich zu begrüßen, dass das Thema Digitalisierung als Querschnittsthema nicht nur im Blick, sondern mit Strategien hinterlegt, ist.

NRW war auch bereits unter der Vorgängerregierung Vorreiter bei diesem Thema. Der erste Kongress zum Thema dieser Art unter der Überschrift Bildung 4.0 wurde im vergangen Jahr unter Beteiligung des halben Kabinetts veranstaltet.

Die Programmatik der neuen Koalition erschließt sich bereits aus den Überschriften. Die Reihenfolge könnte auch eine Prioritätensetzung sein. Das würde bedeuten, dass Gesundheit und Soziales das Schlusslicht bilden.

  • Bildung
  • Innovation und starke Wirtschaft
  • Sicherheit und Freiheit
  • Vielfältige Regionen
  • Sozialer und gesellschaftlicher Zusammenhalt

 

Bildung

Es fragt sich schon, warum die Familienpolitik unter Bildung subsumiert wird. Geht es hier in erster Linie, um die Heranziehung neuer Kräfte für den Arbeitsmarkt?

Das ist zu begrüssen:

  • die in Aussicht gestellten zusätzlichen Landesmittel und gehobenen Qualitätsstandards für Kitas und den Offenen Ganztag (Sofortprogramme)
  • die Entbürokratisierung der Beantragung der Mittel im Bildungs- und Teilhabepaket
  • die vernetzten Beratungs- und Bildungsangebote in Familienzentren sollen weiterentwickelt werden
  • die (200) Schwangerschaftsberatungsstellen werden wie gehabt gefördert werden
  • niedrigschwellige Familienbildung und -beratungsangebote sollen gefördert werden
  • Schulen sollen sich im Sozialraum mit ausserschulischen Partnern vernetzen
  • Programme wie Teachfirst sollen ausgebaut werden (informelles Lernen/ Praxislernen)
  • Es sollen 30 Talentschulen in Stadtteilen mit den größten sozialen Herausforderungen auf hohem (technologischem) Niveau eingerichtet werden
  • Das Förderschulkonzept bleibt erhalten. Kann aber mit allgemeinbildenden Schule kombiniert werden. (Förderschulgruppen)
  • Sonderklassen für Flüchtlinge und spezielle Ausbildungsplatzangebote sowie die Schulpflicht für nicht mehr schulpflichtige Flüchtlinge
  • Kinder sollen Grundkenntnisse im Programmieren erlernen
  • Digitales Lernen wird Bestandteil der Lehrerausbildung
  • Digitale Lernzentren (Smart Factorys) werden eingerichtet.
  • das Fachkräftgebot wird gelockert: für Leitungskräfte im Kitabereich und Lehrer/innen
  • In der Fort- undWeiterbildung wird ein Schwerpunkt bei der Digitalisierung gelegt. Die Förderung durch den Bildungsscheck bleibt.

 

Innovation und Wirtschaft

Hier will ich ein paar Aspekte kritisch herausheben:

  • Die Hoffnung, dass NRW zum Land der Entwicklung der Industrie 4.0 wird, ist schön und gut, aber zu kurz gegriffen. Industrie 4.0 geht nicht ohne Soziale Arbeit 4.0. Das gilt insbesondere für das Ruhrgebiet, wo die neue Regierung (zurecht!) einen Schwerpunkt legen will. Da hätten wir auch gleich gute Konzepte.
  • Es ist zu begrüßen, dass die Digitalstrategie mit den Zielen des Europäischen Strukturfonds verbunden werden soll und zu hoffen, dass damit die Verknüpfung der sozialen Ziele gelingt.
  • Arbeit und Soziales wird unter Innovation und Wirtschaft subsumiert. Nicht unter sozialem Zusammenhalt. Das birgt die Gefahr, (langzeit-) arbeitslose Menschen nur nach ihrem Mehrwert für den Arbeitsmarkt abzustempeln.
  • Es ist zu begrüßen, dass Arbeitsmarktpolitik, Schulsozialarbeit und Jugendhilfe besser miteinander verzahnt werden sollen, solange es dabei nicht zu einer Aushöhlung der einzelnen Gesetze kommt.

Vielfältige Regionen

Das Wort Vielfalt bezieht sich auf die Unterschiedlichkeit der Ballungsgebiete und des ländlichen Raums, nicht auf die Vielfalt der Menschen, die dort leben.

  • Das Kapitel „ländlicher Raum“ ist ähnlich dimensioniert wie vorher das Kapitel „Ruhrgebiet“. Wenn nicht sogar etwas größer. Es soll ja sogar ggf. ein eigenes Landwirtschaftsministerium geben. Da macht sich doch bemerkbar, dass die Federführenden aus den Rändern NRWs kommen.
  • Es geht in diesem Teil u.a. um die überregionale Zusammenarbeit der Kommunen, die von der Wohlfahrtsarbeit nachvollzogen werden müsste.
  • Zu begrüßen sind die Weiterentwicklung der sozialen Wohnraumförderung und der Städtebauförderung.

Sozialer und gesellschaftlicher Zusammenhalt

Das Kapitel beginnt mit Kultur und Medien.

Aber dann kommen die gesellschaftlich wichtigen Themen dann doch noch.

  • Sofortprogramm für Krankenhäuser: Investitionsprogramm
  • Altersmedizin und Gerontopsychiatrie sollen besondere Schwerpunkte werden
  • Telemedizin/Digitalisierung soll wohnortnahe Versorgung sicher stellen
  • Weiterentwicklung nicht-akademischer Gesundheitsberufe
  • Hebammen sollen gestärkt werden
  • Pflegestärkungsgesetz soll umgesetzt werden
  • Das Alten- und Pflegegesetz NRW und die Durchführungsverordnung im Hinblick auf die Benachteiligung stationärer Einrichtungen soll überarbeitet werden.
  • Die Assistenzausbildung in der Pflege soll gestärkt und weiterentwickelt werden.
  • Der Kinder- und Jugenförderplan soll dauerhaft verbessert werden.
  • Es soll ein direkt gewähltes Jugendparlament geben.
  • Schul- und Jugendhilfeentwicklung sollen miteinander verknüpft werden. (Kann Auswirkungen auf die örtlichen Schul- und  Jugendhilfeausschüsse haben)
  • Ehrenamtliche, besonders junge Menschen, sollen gestärkt werden.
  • Für Senioren sollen Zugänge zur digitalen Welt geschaffen werden.
  • Familienzentren sollen mit Seniorenpolitik verknüpft werden.
  • Fortführung des Bundes-Aktionsprogramms Mehrgenerationenhäuser ab 2020
  • Spezielle Förderung älterer und alter Migranten
  • Das Bundesteilhabegesetz soll zügig und im Zeitrahmen umgesetzt werden.
  • Solide Finanzierung für Frauenhäuser
  • Kultursensible Alten- und Gesundheitspflege
  • Förderung des interrelligiösen Dialogs / Ethikkurse in Schulen
  • Spezielle Programme für Flüchtlinge (Sprache, Bildung, Arbeitsmarkt, Ehrenamtliche)
  • Ausbau der nordrhein-westfälischen Landespolitik in Brüssel zur Mitgestaltung der europäischen Angelegenheiten

 

Soweit die Liste der Vorhaben der Regierung 2017 bis 2022. Ich bin gespannt, was davon wie umgesetzt wird.

Weitere Infos:

Der Koalitionsvertrag (Gesamttext)

Interview mit dem Leiter des katholischen Büros NRW